-

Homepage

-

Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern

 
- untitled   -  
-
- Erweiterte Suche
Logo der Kampagne - Wir arbeiten für Ihr Leben gern   Logo der Nachwuchskampagne von KBV und KVen - Lass dich nieder!  
Einpixel transparent
Einpixel transparent
-
  Aktuell
-
  Presse
-
  Struktur
-
  Recht/Verträge
-
  Abrechnung
-
  Medizinische Beratung
-
       Arzneimittel
-
       Schutzimpfungen
-
       Heilmittel
-
       Hilfsmittel
-
       Arbeitsunfähigkeit
-
       Häusliche Krankenpflege
-
       Krankenhausbehandlung
-
       Krankentransport
-
       Rehabilitation
-
       Rehasport & Funktionstraining
-
       Sprechstundenbedarf
-
       Soziotherapie
-
       Veranstaltungen & Vorträge
-
Verschiedenes
-
  Praxisservice
-
  Arzt in MV
-
  Termine
-
  Cand. med.
-
  E-Mail
-
 Arztsuche
-
Einpixel transparent
Druckversion dieses Dokuments
Leerpixel Leerpixel
  Home  >  Für Ärzte  >  Medizinische Beratung  >  Verschiedenes  >  Kodierung

Die richtige Kodierung

Einpixel transparent

ICD-10-GM Version 2017

Die ICD-10-GM wird alljährlich aktualisiert. Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 tritt die Version 2017 in Kraft.

Die wichtigsten Änderungen:

  • weitere Differenzierung von C79.8- (Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger näher bezeichneter Lokalisation)
  • neue Aufteilung bei der E66.- (Adipositas), Verschlüsselung jetzt auch für Kinder
  • weitere Differenzierung von E88.2- (Lipomatose)
  • weitere Differenzierung von G95.1- (Vaskuläre Myelopathien)
  • weitere Differenzierung von G97.8- (Sonstige Krankheiten des Nervensystems nach medizinischen Maßnahmen)
  • weitere Differenzierung von I50.0- (Rechtsherzinsuffizienz)
  • weitere Differenzierung von I89.0- (Lymphödem, anderenorts nicht klassifiziert, Lymphangiektasie)
  • weitere Differenzierung von I97.2- (Lymphödem nach (partieller) Mastektomie, Verschluss der Lymphgefäße durch Mastektomie)
  • weitere Differenzierung von I97.8- (Sonstige Kreislaufkomplikationen nach medizinischen Maßnahmen, anderenorts nicht klassifiziert)
  • weitere Differenzierung von K22.8- (Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Ösophagus)
  • weitere Differenzierung von K71.8- (Toxische Leberkrankheit mit sonstigen Affektionen der Leber)
  • neue Erläuterungen bei N17.- (Akutes Nierenversagen)
  • weitere Differenzierung von O26.6- (Leberkrankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes)
  • weitere Differenzierung von Q82.0- (Hereditäres Lymphödem)
  • weitere Differenzierung von S15.8- (Verletzung sonstiger Blutgefäße des Halses)
  • weitere Differenzierung von S19.8- (Sonstige näher bezeichnete Verletzungen des Halses)
  • weitere Differenzierung von S25.8- (Verletzung sonstiger Gefäße des Thorax)
  • weitere Differenzierung von S29.8- (Sonstige näher bezeichnete Verletzungen des Thorax)
  • weitere Differenzierung von S35.8- (Verletzung sonstiger Blutgefäße in Höhe des Abdomens, der Lumbosakralgegend und des Beckens)
  • neue Erläuterungen bei Z99.0 und Z99.1
  • Belegung der U06.- mit Zika-Viruskrankheit
  • Streichung U80.4! bis U80.7!
  • Neu: U80.8! (Sonstige grampositive Bakterien mit Multiresistenz gegen Antibiotika)
  • Umbenennung und weitere Differenzierung von U81.-! (Bakterien mit Multiresistenz gegen Antibiotika) in (Gramnegative Erreger mit bestimmten Antibiotikaresistenzen, die besondere therapeutische oder hygienische Maßnahmen erfordern)

Alle Änderungen sind zusammengefasst im Internetangebot des DIMDI einzusehen.

 

Folgende grundsätzliche Hinweise zur Kodierung sind generell zu beachten:

  • Zur Verschlüsselung sind die endstelligen Schlüsselnummern zu verwenden, also Kodes, die keine weitere Unterteilung mehr enthalten. Nur
    • für die hausärztliche Versorgung,
    • im organisierten Bereitschaftsdienst und
    • in der fachärztlichen Versorgung für Diagnosen außerhalb des Fachgebiets
    ist die Angabe der vierstelligen Schlüsselnummer ausreichend.
  • Seitenlokalisation
    Zur Spezifizierung der Diagnosenangaben in Bezug auf die Seitenlokalisation darf eines der nachgenannten Zusatzkennzeichen angegeben werden:
    • R   für rechts
    • L   für links
    • B   für beidseitig
  • Sekundärkodes
    Schlüsselnummern, die mit * oder ! gekennzeichnet sind, dürfen ausschließlich als Sekundärkodes, d. h. zusätzlich zu einer Schlüsselnummer, verwendet werden. Sie sind nur anzugeben, soweit dies als notwendige Ergänzung oder Spezifizierung der Diagnose sowie für Zwecke der Abrechnung erforderlich ist.
  • Zur Angabe der Diagnosensicherheit ist eines der Zusatzkennzeichen anzugeben (obligatorische Anwendung für den vertragsärztlichen Bereich):
    • A   für eine ausgeschlossene Diagnose
    • V   für eine Verdachtsdiagnose
    • Z   für einen (symptomlosen) Zustand nach der betreffenden Diagnose
    • G   für eine gesicherte Diagnose

 
  • Die richtige Kodierung - Informationsbroschüre der KVMV zur Kodierung von Diagnosen nach ICD-10

Adobe Acrobat Version 5.0 2,2 MB

MB

 

 

 

 

 

Leerpixel
Einpixel transparent Einpixel transparent
  Aktuelle Ausgabe / Archiv:
Einpixel transparent
Einpixel transparent Einpixel transparent
     Journal der KVMV
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat EBM
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Kassenärztliche Bundesvereinigung
 
Pfeil im Quadrat Bundesärztekammer
Pfeil im Quadrat Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern
 
Pfeil im Quadrat Bundespsychotherapeutenkammer
 
Pfeil im Quadrat Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer
 
Pfeil im Quadrat Karriereportal der Wirschaftsfördergesell. Südwestmecklenburg
 
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Stellenangebote
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Impressum
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Archiv
Einpixel transparent
Einpixel transparent
-
-