-

Homepage

-

Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern

 
- untitled   -  
-
- Erweiterte Suche
   Logo der Nachwuchskampagne von KBV und KVen - Lass dich nieder!  
Einpixel transparent
Einpixel transparent
-
  Aktuell
-
  Presse
-
  Struktur
-
  Recht/Verträge
-
  Abrechnung
-
  Medizinische Beratung
-
  Praxisservice
-
  Arzt in MV
-
  Termine
-
  Cand. med.
-
  E-Mail
-
 Arztsuche
-
Einpixel transparent
Druckversion dieses Dokuments
Leerpixel Leerpixel
  Home  >  Für Ärzte  >  Varia  >  2018  >  Impfkampagne 2018

"MV impft - Gemeinsam Verantwortung übernehmen"

Einpixel transparent

Mecklenburg-Vorpommern liegt bei den Durchimpfungsraten bundesweit mit vorn. Verbesserungen sind aber möglich und nötig. Das Land startete deshalb im Oktober eine Impfkampagne.

Interview mit Harry Glawe (CDU), Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V

KV-Journal*: Eine Kampagne fürs Impfen – Was ist das Ziel?
Glawe: Mecklenburg-Vorpommern ist ein Land mit einer sehr hohen Impfbereitschaft. Wir liegen im bundesweiten Vergleich fast ausschließlich im Spitzenbereich bei den Durchimpfungsraten und haben eine hohe kollektive Immunität bei vielen Erkrankungen in der Bevölkerung erreicht. Trotzdem – es stellt sich immer wieder neu die Aufgabe, über Impfungen zu informieren, aufzuklären und vor allem Menschen zu motivieren, zum Arzt zu gehen und sich impfen zu lassen. Gerade weil viele gefährliche Krankheiten wie Mumps, Masern und Röteln durch hohe Impfquoten seltener geworden sind, ist vielen Menschen nicht mehr bewusst, welche teils schwerwiegenden Folgen – bis hin zu Todesfällen – manche Infektionen haben können. Deutlich wird dies an den geringeren Durchimpfungsraten bei den Auffrischungsimpfungen für Diphtherie und Tetanus in M-V. Die hohen Impfquoten in unserem Land wollen wir halten und möglichst noch weiter verbessern. Deshalb gibt es die Kampagne. Jeder Einzelne benötigt individuellen Schutz. Das bringt unser Kampagnenmotto auf den Punkt: "MV impft – Gemeinsam Verantwortung übernehmen".

Informationsflyer 2018: MV impft ? Gemeinsam Verantwortung übernehmen
Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Mecklenburg-Vorpommern

KV-Journal: Wie läuft die Impfkampagne ab?
Glawe: Wir wollen das Thema Impfen wieder stärker in den Blickpunkt rücken und gemeinsam über die Notwendigkeit des Impfens informieren und aufklären. Die Kampagne "MV impft" ist zunächst für zwei Jahre konzipiert und wird innerhalb dieser Zeit stetig weiterentwickelt. Es werden Informationen beispielsweise für Eltern, Kinder, junge Erwachsene, Familien sowie Senioren erarbeitet. Es wird mit dem neuen Internetauftritt www.mv-impft.de sowie Informationsmaterial wie Plakaten und Faltblättern geworben.
Zum Start der Kampagne haben wir uns auf vier Motive konzentriert: "Impfen ist Gemeinschafts-aufgabe" – soll deutlich machen, dass jeder Einzelne dazu beitragen kann, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten bestmöglich zu schützen. "Impfen ist Familiensache" – wirbt dafür, dass alle Generationen in einer Familie auf ihren regelmäßigen Impfschutz achten. An Jugendliche wenden wir uns mit dem Motiv "Impfen ist ein Freundschaftsdienst". Da geht es vorrangig um junge Erwachsene, die gegen Humane Papillomviren geimpft werden können. Ein wichtiges Thema ist die Grippeschutzimpfung. Deshalb appellieren wir auch an Vorgesetzte in Unternehmen, ihre Mitarbeiter zum Impfen zu ermuntern – das nennen wir "Impfen ist Chefsache".
Darüber hinaus werden auch digitale Medien, wie Spots für Verkehrsmittel oder Kinos, sowie YouTube und Facebook als Informationsträger zum Einsatz kommen, um gezielt Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen. Hinzu kommen Hinweise auf die zahlreichen Impfangebote der niedergelassenen Ärzte, der Gesundheitsämter und auch der Betriebsärzte im Land.

 

KV-Journal: Um welche Impfungen geht es konkret?
Glawe: Es geht uns insgesamt um das Thema, denn Impfungen sind der beste Schutz vor Infektionskrankheiten – für jeden Einzelnen und für uns alle. Aber natürlich orientieren wir uns an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), die jährlich aktualisiert werden.

KV-Journal: Was können niedergelassene Ärzte tun?
Glawe: Die niedergelassenen Ärzte im Land tragen bereits jetzt erheblich dazu bei, dass die Impfquote im Land so gut ist. An diese Motivation wollen wir anknüpfen und die Ärzte ermuntern, sich aktiv in die Kampagne einzubringen.

Das Gespräch führte Grit Büttner, freie Mitarbeiterin der Pressestelle der KVMV für das JOURNAL der Kassenärztlichen Vereinigung M-V (KV-Journal).

 

Informationsmaterial

Impfkampagne: Informationen, Flyer, Impfkalender und Plakate zum Herunterladen oder kostenfreien Bestellen

Weitere nützliche Links:

 

 

 

 

 

Leerpixel
Einpixel transparent Einpixel transparent
  Aktuelle Ausgabe / Archiv:
Einpixel transparent
Einpixel transparent Einpixel transparent
     Journal der KVMV
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat EBM
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Kassenärztliche Bundesvereinigung
 
Pfeil im Quadrat Bundesärztekammer
Pfeil im Quadrat Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern
 
Pfeil im Quadrat Bundespsychotherapeutenkammer
 
Pfeil im Quadrat Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer
 
Pfeil im Quadrat Karriereportal der Wirschaftsfördergesell. Südwestmecklenburg
 
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Stellenangebote
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Impressum und Datenschutz
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Einpixel transparent
Pfeil im Quadrat Archiv
Einpixel transparent
Einpixel transparent
-
-